• Do, 09.03. , 15:15 bis 16:15 Uhr
  • Menschenhandel heute, eine besondere Form der Sklaverei Zum vertrackten Verhältnis von Geschlechtergewalt, Verletzlichkeit und Handlungsmacht

  • Vortrag
  • Gudrun Biffl, Dekanin der Fakultät für Wirtschaft und Globalisierung, Donau-Universität-Krems

     

    Nikita Dhawan, Professorin für Politikwissenschaft, Universität Innsbruck

    Der Vortrag beschäftigt sich mit den zwingenden feministischen Fragen nach Geschlechtergewalt, Verletzlichkeit, Handlungsmacht, deren Verknüpfungen und den Dilemmas, die jene spüren, die sexistischer Gewalt, insbesondere innerhalb religiöser, minorisierter Communities, zu adressieren suchen. Dabei wird eine postkolonial-feministischer Perspektive eingenommen, die eine intersektionelle Sicht auf Gewalt, Staat und Gesellschaft erlaubt. Es wird argumentiert, dass neue Formen kollektiver Handlungsmacht paradoxerweise gerade dort entstehen, wo eine spezifische Vulnerabilität verortet ist. Wenn auch eine sichtbare Verletzlichkeit häufig zu paternalistischen (Schutz-)Maßnahmen der hegemonialen Mehrheit führt, die gewaltvolle Geschlechterdynamiken stabilisieren, so können im Raum der Verwundbarkeit, auch neue Formen von Handlungsmacht entstehen. Es ist in der Tat möglich, Opfer und zeitgleich Handlungsmächtige zu sein.