• Fr, 06.03. , 11:00 bis 11:30 Uhr
  • Massenkunst als Erbe?

  • Vortrag
  • Kaspar Maase, em. Professor für empirische Kulturwissenschaft, Universität Tübingen 

    Massenkunst als Erbe?
    Vererben und Erben (auch das Ausschlagen eines angesonnenen Erbes) - das ist ein Grundmodus von Kultur. Neben dem Bemühen von Institutionen und Machtzentren, ihre Auswahl an vermeintlich Unentbehrlichem durchzusetzen, laufen die Prozesse von Weitergabe, Vergessen und Verweigern auf der Alltagsebene, in Familien und Interessensgruppen. Die Unterhaltungs- und Massenkultur der Moderne zählt in Europa (im Unterschied etwas zu den USA) nicht zum Wertvollen, Hilfsreichen und Lebenserfüllenden, das als Kulturerbe zu pflegen wäre. Angesichts der Bedeutung, die Populärskultur für Selbstverständigung und Weltsicht der meisten Menschen hat, angesichts ihrer global verbindenden Rolle, angesichts verbreiteter spontaner Kanonisierungsprozesse und nicht zuletzt angesichts ihrer Schlüsselstellung in der ästhetischen Selbsterziehung der Menschen stellt sich die Frage: Müssen wir über Massenkultur als Teil globalen Kulturerbes nachdenken, und wie könnte eine positive Antwort aussehen?