• Fr, 09.03. , 12:15 bis 13:00 Uhr
  • Globaler Norden vs. Globaler Süden?

  • Podiumsdiskussion
  • Ulrich Brand, Professor für Politikwissenschaft, Universität Wien

     

    Rehema B. Namaganda, FIAN Country Representative: http://www.fian.org
    Coordinator, SYNERGY ELDERLY CARE: http://synergyelderlycare.org
    Programs Officer, World Forum of Fish Harvesters and Fish workers: http://worldfisherforum.org

    Rehema is a social worker in Uganda, a representative of FIAN Uganda and works with local people in rural areas of Uganda, including the elderly and the small scale fisher folk, specifically focusing on defending their human rights including the Human Right to Adequate Food. She is specialized in policy advocacy, alternative policy engagements, social mobilization and capacity building of local communities.

    Rehema has focused on advancing rights and opportunities for local people especially the most vulnerable (the elderly and small scale food producers like the fisher folk, to realize and enjoy the Right to Adequate Food.

    She holds ten years of applied community based development work, research, training monitoring and documentation of community and program experiences and performances in areas related to gender, women empowerment, Food secuirty and rights of marginalized populations.

    Participated and contributed in serveral conferences on food security and food sovereignty, Agirculture, gender issues and management of programs and projects.


    Mathias Czaika


    Julianna Fehlinger, Geschäftsführerin der Österreichischen Berg- und Kleinbäuerinnen Vereinigung, Via Campesina Austria und aktiv in der Bewegung für Ernährungssouveränität 

    Solidarische Zukunft - Selbstorganisierung der Überflüssigen
    La Via Campesina (spanisch: der bäuerliche Weg) ist die größte sozialen Bewegung weltweit. Als österreichische Mitgliedsorganisation ist ÖBV Sprachrohr und geistigen Heimat von Bäuerinnen, Bauern und  anderen Menschen, die sich für eine bäuerliche Zukunft und ein gutes Leben für alle einsetzen. Die kleinbäuerlichen Betriebe stehen für eine Wirtschaftsform ein, die solidarisch mit Menschen aus dem globalen Süden ist und soziale Ungleichheit im globalen Norden zu überwindet. Mit kreativen Methoden zeigen Bauern und Bäuerinnen der ÖBV auf, wie eine solidarische Zukunft aussieht. Wir setzen uns für Ernährungssouveränität ein und mobilisieren gegen konzerngesteuerte Globalisierung.