• Sa, 07.03. , 14:00 bis 14:45 Uhr
  • Essen wir uns selbst und den Planten krank? Warum unser industrialisiertes Ernährungssystem Mensch und Umwelt schadet.

  • Vortrag
  • Barbara van Melle, Unternehmerin, Autorin, Slow Food-Aktivistin

    Du bist, was du isst! Ein altbekannter Satz, in dem viel Wahrheit steckt. Denn wir werden tatsächlich zu dem, was wir essen, uns einverleiben und verstoffwechseln. Deshalb ist es auch nicht gleichgültig, wie wir uns ernähren. Die Wahl unserer Lebensmittel bestimmt, was aus uns wird, davon sind heute auch Ernährungswissenschaft und Gehirnforschung überzeugt. Was wir essen und wie wir es produzieren, entscheidet aber nicht nur über die Gesundheit und das Wohlergehen jedes Einzelnen, sondern bestimmt auch die Zukunft des Planeten. Unser industrialisiertes Ernährungssystem ist eine der wichtigsten Ursachen für die drängendsten Probleme des Planeten, für den Klimawandel, das Artensterben, für Umweltvergiftung, Wasserknappheit, vermeidbare Krankheiten, Kinderarbeit, Armut und Ungerechtigkeit. Slow Food setzt sich weltweit dafür ein, dass ein Umdenken stattfindet und die Menschen erkennen, dass Genuss viel mit Verantwortung zu tun hat und jeder Einzelne durch einen achtsamen Umgang mit der Wahl seiner Lebensmittel zum Wandel beitragen kann.